„Die Rekruten“: Bundeswehr meldet Reality-Soap als Marke an

Veröffentlicht am: 10. Januar, 2017

Seit dem Ende der Wehrpflicht 2011 kämpft die Bundeswehr um neue, meist junge Bewerber. Aus diesem Grund entwickelte die Bundeswehr die Webserie „Die Rekruten„, die sie nun als Wort-Bildmarke hat schützen lassen.

Der Bundeswehr mangelt es an Nachwuchs. Das ist nichts Neues. Seit März 2011 ist die Wehrpflicht ausgesetzt, bleibt jedoch im Grundgesetz verankert, damit in Notfällen Soldaten wieder eingezogen werden können. Die Zahl der Soldaten sinkt entsprechend (stark), denn nur wer freiwillig in die Bundeswehr möchte, absolviert die Grundausbildung und Co. . Um genau diese (jungen) Freiwilligen zu erreichen, hat die Bundeswehr die Reality-Soap „Die Rekruten“ ins Leben gerufen.

In dieser seit November 2016 laufenden Webserie begleitet die Kamera insgesamt 12 junge Menschen auf ihrem Weg durch die Grundausbildung der Bundeswehr. Unter dem Slogan „12 REKRUTEN. 12 WOCHEN. DEINE SERIE.“ wird von Montag bis Freitag jeweils um 17 Uhr ein kurzes Video der Rekruten und deren Siegen, aber auch Scheitern gezeigt.

 

Obwohl im November bereits angelaufen – Markenanmeldungen erst einen Monat später

Damit auch aus markenrechtlicher Sicht alles abgesichert ist, hat die Bundesrepublik Deutschland (vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung, dieses vertreten durch das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) insgesamt vier Wort-Bildmarken eintragen lassen. Bei den Marken handelt es sich zum einen um das markante „R“, als auch das „Die Rekruten“-Logo.

Die-Rekruten-Markenanmeldungen-DPMA

Quelle: Deutsches Patent- und Markenamt

Die genauen Anmeldungen finden Sie unter den Aktenzeichen 302016034878630201603487943020160348808 und 3020160348816.

 

„Die Rekruten“ wird als YouTube-Überraschung des Jahres 2016 gefeiert

Mit diesem „ungewöhnlichen“ Format hat die Bundeswehr anscheinend genau den Zahn der Zeit getroffen: Über 30 Millionen Aufrufe und mehr als eine viertel Million Abonnenten können sich sehen lassen. Mit einem derartigen Erfolg hat die Bundeswehr nicht gerechnet. Doch wie Dirk Feldhaus, Beauftragter Kommunikation der Arbeitgebermarke Bundeswehr, sagt, habe sich die Anzahl an Bewerbern (noch) nicht erhöht. Die Zugriffe auf die Karriere-Seite der Bundeswehr sind aber um mehr als 40 Prozent gestiegen!

 

Möchten auch Sie eine (Wort-Bild)Marke anmelden und schützen lassen?

Unsere Anwälte stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Fordern Sie deshalb noch heute einen kostenlosen und unverbindlichen Rückruf von uns an 🙂

 

 

Quellen:

Artikelbild und Video: Offizieller YouTube-Channel

Grafiken und Marken: DPMA

Das könnte Sie auch interessieren:

28. November 2016

Auch 2016 fand wieder der von Verbrauchern geliebte "Black Friday", teilweise sogar eine ganze "Black Week", statt. Doch kaum ist diese(r) vorbei, hagelt es erste Abmahnungen gegen Online-Shops und den stationären Handel. Der Grund: Die Marke...

Weiterlesen
7. August 2015

Wenn man sein eigenes Unternehmen gründen möchte oder eine tolle Idee für ein neues Produkt hat, ist einer der ersten Schritte die Suche nach einem Namen. Der Name soll die Persönlichkeit des Unternehmens ausdrücken und einzigartig für das...

Weiterlesen

Kommentarbereich

Ihre Meinung zählt: Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.