Name “Steve Jobs” als Brand: Italienisches Fashion Startup gewinnt gegen Apple

Veröffentlicht am: 5. Januar, 2018

Kann ein berühmter Name von einem Startup unter Markenschutz gestellt werden? Ebenso überraschend wie relativ unbemerkt hat sich ein italienisches Startup den Namen „Steve Jobs“ gesichert.

Steve JobsIn dem Fall Barbato gegen Apple entschied das Europäische Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) bereits 2014 zugunsten des italienischen Startups. Den Brüdern Vincenzo und Giacomo Barbato fiel bereits 2012 auf, dass Apple offenbar nie den Namen ihres berühmten Gründers schützen ließ – allerdings starb Steve Jobs auch erst 2011. Da die beiden Italiener planten, eine neue moderne Bekleidungsfirma zu gründen, schien ihnen der Name “Steve Jobs“ als Markenname für aktuelle Fashion sehr passend. Der beantragte Markenschutz wurde gewährt und auch 2014 vom IPO bestätigt. Zusätzlich entwickelte das italienische Startup ein Logo, in dem das J von Jobs mit einem angeschnittenen Blatt verbunden wurde. Mit ein bisschen Fantasie sieht dies auch einem Apfelbiss ähnlich.

Apple versuchte in dem Gerichtsverfahren von 2014, eine Verletzung des Apple Logos geltend zu machen. Und in der Tat wirke das J beißend und erinnere an den berühmten Apfel. Aber ein Buchstabe ist keine Frucht, und folglich könne der Buchstabe auf dem Brief kein Biss sein, urteilte der EUIPO. Deshalb wurde dieser Vorwurf nicht vom Europäische Amt für geistiges Eigentum anerkannt, berichtet die italienische Zeitung La Repubblica Napoli.

Dass das Urteil jetzt erst bekannt wurde, ist der Verschwiegenheit beider Seiten zu verdanken. Die Brüder Barbato nutzen die Zeit, um sich den Namen „Steve Jobs“ auch weltweit zu sichern. Man darf gespannt sein, ob dies weitere Gerichtsverfahren nach sich zieht.

Quellen:

La Repubblica Napoli

Bild:

FelixMittermeier /pixabay.com / CCO License  

Das könnte Sie auch interessieren:

6. Dezember 2017

Gestern entschied der europäische Gerichtshof  einen langjährigen Markenstreit zwischen Apple und dem chinesischen Elektronikunternehmen Xiaomi. Der chinesische Konkurrent darf die Bezeichnung „MI PAD“ für seine Tabletcomputer nicht wie...

Weiterlesen
2. Oktober 2015

Eine Marke soll sich in erster Linie von anderen abheben und das Besondere an einem Unternehmen hervorheben. Dies kann eine Dienstleistung sein, eine bestimmte Philosophie oder ein Produkt. Doch so manch scheinbar pfiffige Idee für eine Marke wurde...

Weiterlesen
Kontakt / Contact
close slider
Um dieses Angebot nutzen zu können, müssen Sie der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zustimmen. Wir behandeln diese streng vertraulich und verwenden sie nur zur Kontaktaufnahme mit Ihnen. Mehr dazu lesen Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.
Das System verwendet Cookies, die uns eine Nutzeranalyse unserer Website ermöglichen.