UK ratifiziert das Europäische Patentgericht

Veröffentlicht am: 27. April, 2018

Was lange unsicher schien, ist gestern geschehen: Das United Kingdom hat das geplante Europäische Patentgericht (UPC) ratifiziert. Großbritannien geht damit einen wichtigen Schritt, um trotz des Brexits an dem geplanten Europäischen Einheitspatent teilnehmen zu können.

Das Europäische Einheitspatent und das Europäische Patentgericht

BritannienBereits seit Jahren ist innerhalb aller EU Mitgliedstaaten das Bemühen da, ein gemeinsames europäisches Patent zu schaffen. Es würde nicht nur die Anmeldung und Validierung eines Patents EU-weit vereinfachen, sondern vor allem auch vereinfachen. Wichtig ist dies auch für die Gerichtsbarkeit von Patentverfahren. Denn augenblicklich ist es notwendig, eine mögliche Patentverletzung im jeweiligen Land vor Gericht zu bringen, in dem die Patentverletzung geschehen ist. Das ist aus mehreren Gründen kompliziert: das nationale Recht unterscheidet sich ebenso wie verschiedene nationale Berufsstände und –regeln für Patentanwälte. Ein Barrister oder Solicitor, die man aus dem britischen Patentrecht kannt, sind in Deutschland beispielsweise unbekannt.

Inkrafttreten des Europäischen Einheitspatents greifbar?

Es ist daher attraktiv, an der einheitlichen und EU-übergreifenden Gerichtsbarkeit teilzunehmen,  die mit dem europäischen Einheitspatent entstehen wird. Die territoriale Geltung des europäischen Einheitspatents wird aber nur für diejenigen EU Mitgliedstaaten gelten, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Europäischen Einheitspatents dem UPC beigetreten sind. Durch die Ratifizierung des UPC kann Britannien nun auf die Teilnahme am Europäischen Einheitspatent hoffen.

Denn ungewiss ist noch die Situation in Deutschland. Wie wir bereits berichteten, hat der Düsseldorfer Anwalt Dr. Stjerna 2017 als zunächst unbekannter Kläger vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gegen die Ratifikation des Übereinkommens über ein Einheitliches Patentgericht (EPGÜ) Verfassungsbeschwerde erhoben.  Bisher hat das BVerfG noch nicht entschieden, ob es die Verfassungsbeschwerde zur Entscheidung annimmt. Dies kann für die nächsten Woche oder Monate erwartet werden und ist ein Entscheidung, die auch Auswirkung auf Großbritannien haben kann. Denn käme es zur Annahme der Beschwerde, dürfte die tatsächliche Ratifizierung durch Deutschland weiter auf unbestimmte Zeit verschoben bleiben. Das hätte möglicherweise auch Konsequenzen für Großbritannien: denn wird das UK zum Zeitpunkt des tatsächlichen Inkrafttretens des Europäischen Einheitspatents überhaupt noch ein EU Mitgliedstaat sein, wenn sich das Inkrafttreten durch die Verfassungsbeschwerde in Deutschland deutlich verzögern würde?

Politische Dimension des UPC

Auch politisch bleibt der weitere Weg zum Europäischen Patentgericht spannend. Denn aus britischer Sicht ist eine wichtige Frage, wieweit die nationale Deutungshoheit über die Rechtsprechung zugunsten des UPC abgegeben werden muss. Und tatsächlich soll nach der Planung das Europäische Patentgericht einerseits über Streitigkeiten zum Europäischen Einheitspatent urteilen, darüber hinaus aber auch die Rechtsprechung für die bisher geltenden und auch weiterhin geltenden Europäischen Patente leisten. In diesem Fall würde die nationale Deutungshoheit für das Patentrecht an die EU abgetreten.

Für Sie in diesem Zusammenhang möglicherweise auch interessant:

16. Jan 2018: UK verabschiedet sich vom EU Datenschutz – aber Hoffnung auf Ratifizierung des UPC

30. Jan 2018: Europäisches Patent und Europäisches Einheitspatent – ? um Begriffe und den Brexit

1. Feb 2017: Trotz „hartem Brexit“: Europäisches Patentgericht soll im Dezember starten

Benötigen auch Sie Unterstützung beim Sichern Ihrer Patentrechte?

Jeder Fall wird von uns individuell und sorgfältig betrachtet. Nutzen Sie doch noch heute einen unverbindlichen Rückruf-Termin mit uns!

 

 

 

Quellen:

UK Agreement on a unified patent court

Pictures:

hpgruesen /pixabay.com / CCO License  

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontakt / Contact
close slider
Um dieses Angebot nutzen zu können, müssen Sie der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zustimmen. Wir behandeln diese streng vertraulich und verwenden sie nur zur Kontaktaufnahme mit Ihnen. Mehr dazu lesen Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.
Das System verwendet Cookies, die uns eine Nutzeranalyse unserer Website ermöglichen.