WM 2018: Chinesischer Zoll beschlagnahmt 130.000 Piraterie Produkte

Veröffentlicht am: 12. Juni, 2018

In zwei Tagen beginnt die Fußball WM in Russland – Hochsaison auch für die Produktfälscher. Mit einer neuen Zoll Allianz China-Russland 2018 wollen beide Länder der Produktpiraterie das Handwerk legen.

Fußball WM ist Hochsaison für Piraterie

WM 2018WM-Trikots, Fußbälle, Fußballschuhe und allgemeine Sportbekleidung der Markenhersteller: gefälschte Ware und Piraterie Produkte sind ein Milliardengeschäft. Schon allein für die deutschen Sporthersteller Adidas und Puma bedeutet dies große Verluste. Jedes Jahr werden sechs bis sieben Millionen nachgemachte Puma-Produkte aus dem Verkehr gezogen, von Adidas sogar zwölf Millionen Produkte, berichtete die Süddeutsche schon zur WM 2014. Um das Exklusivrecht der FIFA an WM-Marken, Logos und Mustern zu schützen und der bekanntermaßen zu einer WM ansteigenden Produktpiraterie einen Riegel vorzuschieben, haben sich zwei Länder zu einer Zusammenarbeit verbunden, deren Annäherung auch auf der politischen Ebene mit Wachsamkeit beobachtet wird: China und Russland.

Zoll Allianz zwischen China und Russland

Seit dem ersten März und zunächst für einen Zeitraum von vier Monaten hat sich die sogenannte China and Russia Customs Joint enforcement action on the protection of intellectual property rights (dt. China und Russland Zoll Durchsetzungsaktion für den Schutz des Geistigen Eigentums) gebildet. Gemeinsames Ziel ist es, den Schutz der Rechte an geistigem Eigentum für die FIFA und relevante Sponsoren zu verstärken. Insbesondere wurde eine Risikobewertung von Waren auf wichtigen Routen und Schlüsselbereichen für die WM vorgenommen, um gezielt gegen Fälscher und Piraterie Produkte vorgehen zu können – bereits bei Ausfuhr von gefälschter Ware aus China.

Und es zeigen sich Erfolge: ca. 130.000 mutmaßlich verletzende Waren wurden bisher vom Chinesischem Zoll beschlagnahmt, darunter Piraterie Produkte, die vor allem die Rechte an “Russland 2018” und “ADIDAS” verletzen, aber auch die von Adidas geschützten Mosaikgrafiken auf Fußbällen. Im April beispielsweise konfiszierte der Zoll Shanghai 2.000 gefälschte WM-Fußbälle mit der Marke “RUSSIA 2018”.

Für jede Fußball-WM wird seit 1958 ein neuer Spielball entwickelt, der offizielle WM-Fußball. Seit 1970 stellt ausschließlich die Adidas AG die WM-Bälle her und darf diese exklusiv vermarkten. In der WM 2018 heißt das Modell Telstar 18. Es erinnert an den sehr erfolgreichen Telstar 1970, das Ballmodell der WM in Mexiko. Neu ist im Telstar 18 ein integrierter NFC-Chip (NFC = Near Field Communication), der Interaktion über ein Smartphone mit dem Fußball möglich macht.

Gefälschtes Produkt gekauft – was nun?

Trotz der Erfolge gibt es noch Luft nach oben: der brasilianische Zoll sortierte alleine in den letzten Tagen vor der WM 2014 mehr als 200.000 gefälschte Bälle aus. Nützlich in diesem Zusammenhang ist sicherlich die IPM Connected Datenbank der Weltzollorganisation WCO, der auch China und Russland mit ihren Zollverwaltungen angehören. Zollmitarbeiter können per Smartphone Informationen anfordern, ob ein verdächtiges Produkt gefälscht ist.

Und was kann ein Verbraucher tun, der vermutet, ein gefälschtes Produkt gekauft zu haben? Adidas geht offensiv mit dieser Frage um und informiert auf der Webseite, dass Adidas darum bitte, informiert zu werden über gefälschte Produkte – eine Gutschrift oder ein Umtausch des Produkts sei aber ausgeschlossen.

Vielleicht für Sie auch interessant?

Info Blog: So schützen Sie sich vor Produktpiraten: Was Sie über die zollrechtliche Grenzbeschlagnahme wissen müssen

 

Möchten auch Sie Ihre Markenrechte sichern?

Jeder Fall wird von uns individuell und sorgfältig betrachtet. Nutzen Sie doch noch heute einen unverbindlichen Rückruf-Termin mit uns!

 

 

Quelle:

News Shine China

RP Online

Süddeutsche 2014: WM sorgt für Hochkonjunktur bei Fälschern

Bild:

weroarnau /pixabay.com / CCO License  

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

11. August 2016

2015 nahm die Zahl der Grenzbeschlagnahmungen durch den Zoll in China weiter auf einem Höhenflug. Auffällig an der chinesischen Statistik des letzten Jahres ist, dass immer mehr Markeninhabern tatkräftig Hinweise geben, um die Zahl der illegalen...

Weiterlesen

Kommentarbereich

Ihre Meinung zählt: Was sagen Sie dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt / Contact
close slider
Um dieses Angebot nutzen zu können, müssen Sie der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zustimmen. Wir behandeln diese streng vertraulich und verwenden sie nur zur Kontaktaufnahme mit Ihnen. Mehr dazu lesen Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.
Das System verwendet Cookies, die uns eine Nutzeranalyse unserer Website ermöglichen.